INviso, Milano (IT)

M.A. Project: Rugero Maggi, Spazio Mantegna, 12.01.2013 - 26.01.2013







Drachen, ein grosses Thema im Kleinformat, Lindenfels (DE)

Das Deutsches Drachenmuseum, 01.09.2012 - 01.02.2013


Im(m)agine - Objet d'art, Quiliano (IT)

Sala Polivalente org. SACS, 30.08.2012 - 09.09.2012


MandelArt 4, Oostrozebeke

18.08.2012 - 09.09.2012


Birdlanders, Kassel (DE)

Documenta Orangerie, Org. Everaerts Johan - Karla Sachse, 16.07.2012 - 20.07.2012


Kunstenaars tussen woord en beeld, Heurne (Oudenaarde)

Labo Art, 10.06.2012 - 24.06.2012


80 Atelierbeelden, Gent - Zebrastraat

02.06.2012 - 17.06.2012


Herman Teirlinck huis, Beersel


Schooldays in Artlife, Chaam

The Museum of Instant Images
Org. Toon Joosen






"wALLofsmALLart"-Archief, 's Heer Arendskerke (NL)

Museum Le Secret (Zeeuwse zaal), 21.01.2011 - 21.03.2011


'Haaks op' mail-art project, Zierikzee (NL)

Galerie Galerij Pontes Pieter Zeeman, 28.03.2011 - 26.05.2011


Design Vlaanderen Collectie, Sint-Niklaas

STEM Stedelijk Museum, 09.04.2011 - 26.06.2011


Vanabbemuseum, Eindhoven (NL)

Verzamelen Mail Art project, vanaf 20 februari 2011


Unfolding 20 years SBKM, Middelburg

De kabinetten van de Vleeshal
16.01.2011 - 03.03.2011


We don't lose the thread of the memory, Alzano Lombardo (IT)


The SECRETS eXCHANGE, Seoul

National Museum of Contemporary Art
08.11.2011 - 19.02.2012





Cabinet of curiosities from Belgium for Europe, Brussel

European Council Office of the President Herman Van Rompuy
17.12.2010 - 31.08.2011


Vlaggenproject 'Mars op Oostende', Oostende

MuZEE - Oostende
08.10.2010 - 09.01.2011


We don't lose the thread of the memory, Alzano Lombardo (IT)


Sei mein tuba im himmel, Minden (DE)


Yaroslavl is glorious city! You won't leave it without a pity, Yaroslavl (Volga) (RU)


I volti dell' Africa, Progetto internazionale di Arte Postale & Digitale, Quiliano (Savona) (IT)


Zeeuwse Bibliotheek, Middelburg (NL)


Maison de la Culture, Marche-en-Famenne


Biblioteea Cenyto Morandi, Nembro (IT)


Cultuurcentrum, Hasselt





Droom Burchten & Lucht Kastelen

Kasteel van Gaasbeek - Gaasbeek
11.09.2009 - 15.11.2009

www.kasteelvangaasbeek.be


'Uit het geheugen'

Museum Dr. Guislain - Gent
10.10.2009 - 02.05.2010
Meer info op de website van Museum Dr. Guislain


JOHAN 80 + archief Ever Arts

Galerie Galerij - Zierikzee (NL)
11.12.2009 - 04.03.2010

Pontes Pieter Zeeman
Hatfieldpark 2
NL - 4301 XC Zierikzee

Geopend op schooldagen tijdens schooluren

Contactpersoon:
Johan Everaers
Ring 28
NL - 4317 AB Noordgouwe
everarts@zeelandnet.nl


De Electriciteitscentrale, Brussel


Casa Cogollo detta del Paladio, Vicenza (IT)


Slide room gallery, Victoria (CA)


Manifestazione internazionale a salvaguardia del tagliamento (IT)

Ragogna
San Vito al tagliamento
San Daniele del Friuli
Dignano
Spilimbergo
Sequals


Arentshuis, Brugge


Benedengalerie, De 7 werken van Onbarmhartigheid, Kortrijk


MandelART 3, Oostrozebeke


Paleis voor Schone Kunsten, Brussel


Cuhninham Ford Gallery OCAC, Parksville (CA)


Arte Studio, Ponte Nossa (IT)


Altefabrik, Gebert Stiftung fur Kultur, Rapperswil-Jona (CH)


Prenzlauer Berg-Museum, 20 years since the Fall of the Wall


Berlin (DE)


Pro Arte Gallery, Lugoj (RO)


Bundeswehr Fachschule, Berlin (DE)


Birgerhalle im Rathaus, Minden (DE)


Luftwaffemuseum, Berlin (DE)


Mediatheque Edmond Chariot, Pazenas (FR)


Be-Part, Waregem





Kunsthaus Raskolnikow - Galeria; Dresden (DE)


AMVC-Letterenhuis, Antwerpen


museumgoudA, Gouda (NL)


MOYA Museum of Young Art, Wenen (AT)


Galorie Galerij, Zierikzee (NL)


Artpool, Budapest (HU)


Museum van Bommel van Dam Venlo (NL)


Villa Maria, Quiliano (IT)


Stedelijk Museum, Aalst


Accademia di Belle Arti, Lecce (IT)


Stadhuis - voormalige bibliotheek, Genk


Begijnhofpark, performance. De zeven werken van onbarmhartigheid - Kortrijk





ACC Galerie, Weimar (DE)


Be-Part, Waregem


Paleis voor Schone Kunsten, Brussel


Caesuur, Middelburg (NL)


Museum of Fine Arts, Budapest (HU)


Oceanside Gallery, Parksville BC (CA)


Kasteel 'Het Blauw Huis', Izegem


Chiesa di S. Francesco, Corato (IT)


Palazzo ex Monte di Pieta, San Felice del Bebaco (IT)





Kunstbibliothek, Berlin (DE)


Schloss Bartenstein, Schrozberg (DE)


Z33, Hasselt


Office national d'Art Contemporain, Brussel


Galleria d' Arte Contemporanea, Castel San Pietro Terme (IT)


Artpool, Budapest (HU)





Witte Zaal, Gent


Paleis voor Schone Kunsten, 'Visionair België', Brussel


National Maritime Museum, Haifa (IL)


Roger Raveelmuseum, Machelen-Zulte


The Museum of Temporary Art, Cambridge (GB)





Galeri Artist, Istanbul (TR)


Londen Art Biennal (GB)


Museo del Risorgimento, Vicenza (IT)


Florean Museum, Maia Mare (RO)


Heinz Nixdorf Museums Forum, Paderborn (DE) Ikob, Eupen


Museum Dr. Guislain, Gent


Cultuurcentrum 'De Schakel', Waregem


Mediatheque, Villeneuve-les-Salines (FR)


Artpool, Budapest (HU)





Galena Miejska-Arsenal, Poznan (PL)


Galerii BWA, Bydgoszcz (PL)


IKOB, Eupen (BE)


Galerie `Les Contemporains', Brussels


Espace Beauregard, Paris


Forum Fur zeitgenossische Kunst, Worpswede (DE)





KEOM-Museutopia, Hagen (DE)


Artotheek (Museum De Beyerd), Breda (NL)


Artpool, Budapest


NUBS Gallery, Belgrade





In Flanders Fields Museum, Ypres (BE)


Museo Municipal de Bellas Artes, La Plata (AR)


Stanley A. Miller Library, Edmonton (CA)





Sharjah Art Museum, Sharjah (AE)


Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle (BE)


Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen (DE)

Michael Fehr, Zu Johan van Geluwes Archiv des Museum Of Museums

Zu Johan van Geluwes Archiv des Museum Of Museums

Archiv und Museum sind neben der Bibliothek die klassischen, zu Institutionen gewordenen Formen des Sammelns. Sie werden gewhnlich vor allem nach ihren verschiedenen Sammlungsgebieten - Dokumente, Artefakte und Naturalia, Bcher - unterschieden. Doch geben viele berschneidungen zwischen diesen Sammlungsgebieten Anla zu fragen, ob die Unterscheidung nach Sammlungsgegenstnden ausreicht, um die unterschiedlichen Arbeitsweisen und Funktionen dieser drei Institutionen zu charakterisieren. Da es zwischen Archiv und Museum tatschlich einen ber den Charakter der Sammlungsgegenstnde hinausgehenden, strukturellen Unterschied geben mu, kann schon das folgende kleine Gedankenexperiment deutlich machen, zu dem ich einladen mchte: Sich das Museum eines Archivs vorzustellen.

Aus dem Umstand, da dies in eine Aporie fhrt, lassen sich aber zwei Schlsse ziehen: Erstens, da der Begriff des Museums umfassender ist als der des Archivs, und zweitens, da Archivalien zwar Teil eines Museums sein, doch selbst kein Museum konstituieren knnen. Der Unterschied zwischen Archiv und Museum, der hier erkennbar wird, ist jedoch nicht auf quantitative oder mediale Aspekte der verschiedenen Sammlungsgegenstnde zurckzufhren, sondern ergibt sich aus den verschiedenen Sammlungsstrategien, die Archive bzw. Museen ausgebildet haben. Er lt sich auf folgende Formel bringen: In einem Archiv werden Materialien gesammelt, von denen man annimmt, da sie fr eine jeweilige Zukunft Bedeutung haben knnten, dagegen bestehen museale Sammlungen gewhnlich aus Materialien, von denen man annimmt, da sie fr eine bestimmte Vergangenheit wichtig waren.

Die von Auen gesehen so hnliche, lediglich durch die Ausrichtung auf unterschiedliche Sammlungsgebiete verschieden erscheinende Sammlungsttigkeit von Archiven und Museen zeigt sich bei nherer Betrachtung also als hchst unterschiedliche Intention und Zielsetzung, mit der fr Archive resp. fr Museen gesammelt wird. Sie konkretisiert sich in einem typisch unterschiedlichen Verhltnis zur Gegenwart und, daraus resultierend, in einem typisch unterschiedlichen Status der Materialien, die in Archiven und Museen gesammelt werden: Archivalien haben Bedeutung in einer bestimmten Gegenwart, sie werden gesammelt und aufgehoben, um diese Bedeutung in der Gegenwart zu dokumentieren und ber sie hinaus zu erhalten; Museumsgut sind hingegen typischerweise Materialien, die fr eine bestimmte Gegenwart obsolet geworden sind, sie werden gesammelt und bewahrt als Zeugen fr das, was in einer jeweiligen Gegenwart als berwunden gilt oder erscheint und dokumentieren so (freiwillig oder unfreiwillig), was eine jeweilige Gegenwart gerade nicht mehr ist. Mit anderen Worten: bezogen auf eine Zeitachse entwickeln sich die Sammlungsstrategien von Archiven und Museen in diametraler Richtung und sind so die Grundlage fr ein hchst unterschiedliches Verhltnis auch zur Vergangenheit; im Falle des Archivs lt sich dies als Traditionsbildung bzw. Traditionsbewutsein charakterisieren, im Falle des Museums aber als historisches Bewutsein.

So lt sich auch erklren, warum es zwar das Archiv eines Museums geben kann, die Idee vom Museum eines Archivs hingegen wenig sinnvoll ist. Denn mit der Musealisierung von Archivalien wrden diese ihres Sinns als fr die Zukunft bedeutsame Materialien beraubt, whrend andererseits das Museum erst durch die Archivierung seiner Ttigkeit - seines Umgangs mit dem Museumsgut - eine Tradition aufbauen und damit als Institution die Identitt gewinnen kann, die es von anderen Formen des Umgangs mit Sammlungen unterscheidbar macht. Es sind genau diese berlegungen, zu denen Johan van Geluwes Archiv des Museum of Museums Anla gibt - und die seinen besonderen Stellenwert ausmachen. Denn als ein Archiv verleiht es den in ihm gesammelten Museen und Museumsideen den Status von 'fr die Zukunft bedeutsamen Projekten und Ideen' und dreht so nicht nur den blichen Umgang mit musealen Sammlungen um, sondern sprengt das Museum als Institution gewissermaen von innen auf: Die im Archiv des Museum of Museums gesammelten Museen und Museumsideen sind nicht musealisiert, sondern harren als Archivalien auf ihre Realisation oder Weiterfhrung in der Zukunft. So ist es Johan van Geluwe gelungen, neben seinem Kabinett des Konservators ein zweites Trojanisches Pferd in das Museumswesen einzuschmuggeln, das wir vom Karl Ernst Osthaus-Museum allerdings mit groer Freude in unsere Mauern gezogen haben und dort nicht nur bewahren werden, sondern sich entfalten und uns erobern lassen wollen.

1999 Michael Fehr

Klaudija Kosanovic, Das Archiv des Museum of Museums - Johan van Geluwe

Das Archiv des Museum of Museums - Johan van Geluwe

In der Mitte der 70er Jahre erweiterte Johan van Geluwe seine vielfltigen Aktivitten als Ar(t)chitekt und Knstler um die Ttigkeit des Museumsdirektors. ber ein imaginres knstlerisches Konzept hinausgehend, grndete er 1975 das Museum of Museums als private, von kulturpolitischen und kommerziellen Zwngen unabhngige Institution.Seitdem beteiligt er sich mit seiner realen Museumsfiktion an verschiedenen Ausstellungsprojekten.

Durch das Kabinett des Konservators, das nach der Ausstellung open box - Eine Ausstellung zur Erweiterung des Museumsbegriffs 1991 in die stndige Schausammlung des Karl Ernst Osthaus-Museums berging(1), verschaffte er ihr eine kommentierende Prsenz innerhalb eines offiziell etablierten Museumskontextes.Als Dauerleihgabe erhlt das Hagener Museum eine weitere Arbeit Johan van Geluwes, die ebenso wie seine Installation einen spezifischen Beitrag zu einer knstlerischen Reflexion des Museumsbegriffs leistet: Das Archiv des Museum of Museums.Mit diesem Archiv setzt Johan van Geluwe den im Kabinett des Konservators ironisch kommentierten konservatorischen Machtansprchen seine eigene Sammlerttigkeit entgegen. Jenseits institutioneller Herrschaftsstrukturen legitimiert sie sich aus persnlicher Leidenschaft, aus Liebe zur Kunst und zu Museen, als Orte in denen Kunst erfahrbar wird.Mit dem Bewutsein, da diese Orte immer strker zum flchtigen Konsummedium der Massengesellschaft und zu kommerziellen, propagandistischen Zwecken mibraucht(2) werden, begann er das Sammeln und Archivieren als Mechanismen der Museen auf diese selbst anzuwenden: sie zu sammeln und in das Archiv seines Museum of Museums aufzunehmen.Mit unermdlicher Leidenschaft sammelt Johan van Geluwe alles, was sich in unterschiedlichster Form als private oder ffentliche Dokumentation auf realisierte oder imaginre Museumsideen, auf Kunstmuseen, ins Besondere auf Knstlermuseen bezieht: Museums- und Ausstellungskataloge, Plakate, Postkarten, Fotografien, Zeichnungen, Briefe, epische und lyrische Texte, Bildergeschichten... .

Seit der Grndung des Museum of Museums umfat sein Archiv ungefhr 800 Archivalien und befindet sich in einem kontinuierlichen Erweiterungsproze. Es basiert sowohl auf Johan van Geluwes eigener Sammlerttigkeit als auch auf dem globalen Netzwerk, das er durch seine jahrelangen persnlichen Korrespondenzen gesponnen hat. So ist seine Sammlung gleichsam Ausdruck eines aufrichtigen Engagements und Interesses an dem freien Austausch von Ideen.(3) Nicht zuletzt auf seine Aktivitten als mail-artist zurckgehend, veranschaulicht er nicht nur die Bedeutung von Kommunikation ber Kunst sondern macht sie zu einem wesentlichen Bestandteil von Kunst.Jedes Sammlungsobjekt, das in das Museum of Museums einreist, wird umgehend mit dem Stempel des Museumslogos gekennzeichnet. Das Signum brokratischer Reglements und Herrschaftsansprche wird in seiner unverkennbaren Allgegenwrtigkeit Ausdruck von unwiederruflichem ironischen In-Besitznehmens und ?Auf-Drckens des ?Geluwschen Geistes.

Durch den Entstehungsproze der Sammlung werden Kontingenz, Dynamik und die Unmglichkeit ihrer Vollendung zu ihr immanenten Wesensmerkmalen.Dieser Konzeption und ihrem formalen, ber den gewhnlichen rumlichen Rahmen einer Prsentation hinaus gewachsenen Umfang entsprechend, wurde sie whrend der Ausstellung Museum der Museen 1999 im Karl Ernst Osthaus-Museum als Fragment gezeigt.Die im Museum of Museums aufgehobene Differenzierung zwischen Schausammlung und Archiv verleiht allen Sammlungsobjekten eine gleichberechtigte Bedeutung. Wertende Unterscheidungen wie wichtig unwichtig, banal nicht banal, aktuell vergangen, liegen ebenso wie eine chronologische Ordnung nicht in der Absicht des Museumsdirektors.Ihn interessiert die Konfrontation und die Spannung zwischen den Werten, zwischen Fiktion und Realitt, Vergangenheit und Gegenwart als Mglichkeit eines Erkenntnisprozesses im gegenwrtigen und zuknftigen Umgang mit einem erweiterten Kunst- und Museumsbegriff.So begegnen sich in seiner Sammlung das Air Museum, das Antikriegsmuseum, das Museum of Bad Art, Marcel Broodthaers Muse dArt Moderne, Hilmar Liptows Van Gogh Museum, Leszek Przyjemskis Museum of Hysterics, Claes Oldenburgs Mouse Museum, Daniel Spoerris Muse Sentimental, Harald Szeemanns Museum der Obsessionen, das Museo Vostell, das Museum Of Instant Images, das Mail Museum, das Museum of Modern Mythology, das Pocket Museum of(f) Modern Art, das Rose Museum ebenso wie das Museum For Subconscious - um nur einige zu benennen.

Ob Kunst- oder Knstlermuseum, reales, fiktives oder nicht mehr existentes Museum, sie haben alle eine spezifische kulturhistorische und somit eine gesellschaftliche Bedeutung, die angesichts vorrangig gewordener Forderungen nach kulturpolitischer und wirtschaftlicher Effizienz immer weiter in den Hintergrund gert, kommerziellen Zwecken unterliegt oder gnzlich vergessen wird.Diesem Proze setzt Johan van Geluwe sein Museum als Ort der Reflexion und Rckbesinnung auf die gesellschaftliche Funktion von Kunst und Museum entgegen. Auerhalb der offiziellen Museumslandschaft agierend, kann er in seiner privaten, unabhngigen Institution, in seiner Sammlung als lebendiges Kulturgedchtnis die Relevanz von Kunst und Museum bewahren und vergegenwrtigen.In der Transformation der Museen zu Sammlungsobjekten eines Meta-Museums, einer knstlerischen Konzeption jenseits ihrer eigenen Strukturen, werden sie gleichsam zu Reflexionsobjekten innerhalb eines selbst-reflexiven Ortes.

Johan van Geluwes konservatorische Ttigkeit entspringt seinem tiefen Glauben an Kunst als gestaltende, mitwirkende Kraft in allen gesellschaftlichen Ebenen und seinem leidenschaftlichen Bedrfnis die Diskrepanzen zwischen Kunst Museum Leben aufzuheben.In diesem Sinne ist das Museum nicht nur Kulturhter, nicht ein Ort in dem sich Kunst der eigenen Umgebung entfremdet oder in dem nur noch Kunstreproduktionen zur Verfgung stehen, whrend die Originale als Investitionsobjekte in anonyme Banktresore abwandern oder in extrasicheren, konditionierten Rumen gelagert werden, geschtzt vor Vandalismus, Zerfall und... der Welt. ...Knstler und Kunst sollen wieder Hauptakteure werden, und zwar in einem Museum, wo das Nachdenken und Zeigen, nicht das Vor-Zeigen, an erster Stellen stehen. Leerem Entertainment, Massifikation, geistigem Leerlauf soll entgegengetreten werden.(4)

Ebenso ist ihm privates Sammeln aus kommerziellen oder selbstgeflligen Zwecken fremd. Seine Mission ist eine Leidenschaft, die untrennbar mit seiner knstlerischen Verantwortung gegenber der Gesellschaft verbunden ist.Johan van Geluwes soziale Ambitionen, sein von den sozial-politischen Erkenntnissen der 60er Jahre beeinfluter, reflektierender und die Miverhltnisse kritisierender Umgang mit der Kunst- und Museumsszene verbindet ihn mit einem anderen, ebenfalls aus Belgien stammenden und die traditionelle Definition des Museumsbegriffs durch eine eigene, spezifische Museumskonzeption unterlaufenden ?Museumsdirektor, Marcel Broodthaers.

Wenn Johan van Geluwe sein persnliches Archiv seines real-fiktiven Museums an ein offizielles Museum bergibt, ist das kein Eingestndnis an die Unwirksamkeit einer knstlerischen Konzeption auerhalb des fr sie vorgesehenen etablierten Rahmens. Vielmehr ist es das Wirksam machen einer Fiktion innerhalb einer Institution, zu der sie in einem konzeptionell unabhngigen und reflektierenden Verhltnis steht und die sich zugleich selbst kontinuierlich mit den eigenen Mechanismen auseinandersetzt.Zudem ist es die bergabe einer persnlichen, als Kulturgedchtnis gesellschaftlich relevanten Sammlung an die Gemeinschaft und an ein Museum, in dem sich zwei weitere Art-Genossen, Karl Ernst Osthaus und Henry van de Velde, um den Einbezug von Kunst in die Gesellschaft bemhten.Nicht zuletzt ist das Karl Ernst Osthaus-Museum die Kunstinstiution, in der Johan van Geluwe seine eigene Arbeit aus dem Kabinett des Konservators heraus mit kritisch prfendem und selbstironischem Blick beobachtet.

Klaudija Kosanovic



Garia ON, Poznafi (PL)


Orion Art Gallery, Ostend (BE)


Museum fur Moderne Kunst, Weddel (DE)


Alte Handelsborse, Leipzig


Bach-Archiv, Leipzig


Rijksmuseum, Amsterdam


Centro Cultural, La Plata (AR)


Museum of International Contemporary Art, Florianopolis (BR)





Kunstverein, Coburg (DE)


Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen (DE)


Watertoren HK, Vlissingen (NL)





Galerie im Winter, Bremen


Neues Museum Weserburg Bremen


Kolnisches Stadtmuaeum, Cologne


The Museum of Instant Images, Chasm (NL)


JaPtak Galeria, Wroclaw (PL)


@rt words - @rt works, Bruges





GHL, Middelburg (NL)


Museo Nuovo Era, Bari (IT)





Museum Vojtecha Loffera, Kouice (SK)


Sint-Lukasgalerij, Brussels


De Rode Poort, Museum van Hedendaagse Kunst, Ghent





California Museum of Art, Santa Rosa (US)


Vlaams Cultureel Centrum, Amsterdam





Campo Santo, Sint-Amandsberg (BE)


Galerie Sophia Ungers, Cologne


Santa Barbara Museum of Art, Santa Barbara (US)





City Museum and Art Gallery, Stoke-on-Trent (GB)


Galerie Theuretzbacher, Vienna


Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen (DE)


Richard Foncke Gallery, Ghent





Museum van Hedendaagse Kunst (MUHKA), Antwerp


Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen (DE)


Museum van Hedendaagse Kunst, Ghent


Nykytaiteen Museo, Helsinki





Biennale di Venezia, Venice: Quinta Mostra Internazionale di Architettura


Museo Internationale de Neu Art, Vancouver


Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen (DE)





Ponton Temse, Temse (BE)


Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle (BE)





Museum Hedendaagse Kunst, Utrecht


Historisch Museum, Oldenzaal (NL)





Galeria Municipal, Amadora (PT)





Henie-Onstad Kunstsenter, HOvidkodden (NO)


SzepmuvBszeti Muzeum, Budapest


Kunstverein, Siegen





Northern Life Museum, Fort Smith (CA)


Museum fur Fotokopie, Mulheim an der Ruhr


Richard Foncke Gallery, Ghent


De Vleeshal, Middelburg (NL)





Museum fur Moderns Kunst, Weddel (DE)


Sint-Lukasgalerij, Brussels


Janco Dada Museum, Ein-Hod (IL)


Museu de Arte Contemporanea, Pernembuco (BR)


Felho-Muzeum, Budapest


Southeastern Center for Contemporary Art, Winston-Salem (US)


Biennale di Venezia, Venice


Terza Mostra Internazionale di Architettura





Metropolitan Museum, Tokyo


Dallas Museum of Art, Dallas





Drents Museum, Assen (NL)





Hiorring Kunstmuseum, Iljorring (DK)


Muzeum Architektury Wroclaw, Wroclaw (PL)


Kwan Hoon Museum of Fine Art, Seoul





ICC, Antwerp





The Tweed Museum of Art, Duluth.:(US)





Lincoln Gallery, Santa Rosa (US)





Museo de Arts Contemporaneo, Morelia (MX)





Waikato Art Museum, Hamilton (NZ)





37th Biennale di Venezia, Venice





Moderna Museet, Stockholm





Van Abbemuseum, Eindhoven